Farben des ewigen Friedens - Ausstellung

Abbildungen: Detail aus 2.4, 2.5, 2017, Mischtechnik auf Glas, ca. 213 x 40 cm

 

FARBEN DES EWIGEN FRIEDENS

 

Ort: Alter Berliner Garnisonfriedhof, Kleine Rosenthaler Straße 3, 10119 Berlin Mitte


Die Ausstellung Farben Des Ewigen Friedens zeigt 09. September  – 03. Dezember 2017 im ehemaligen Verwalterhaus des Alten Berliner Garnisonfriedhofs Malerei der in Berlin lebenden Künstlerin Lucia Fischer sowie eine von ihr eigens für das Lapidarium entworfene Installation Malerei auf Glas Der Dinge Tiefer Inbegriff.

 

Den grauen und schwarzen Grabstelen zum Gedenken an die beigesetzten Offiziere, den gusseisernen Kreuzen, Meisterwerke der Bildhauerkunst des 19. Jahrhunderts aus Marmor und Sandstein, setzt sie farbig poetische Werke entgegen.

 

In der Tradition des abstrakten Expressionismus arbeitet die Künstlerin mit fließenden Formgebungen auf dem Material zu ihren Füßen. Nicht so wie Jackson Pollok lässt sie die Farbe in Drippings auf den Bildträger rhythmisch tropfen, sie lässt die Farben behutsam über die liegende Leinwand und Glas fließen. Durch das Spiel mit chemischen Reaktionen der Farben und Farbschichten untereinander wachsen ihre Arbeiten über Wochen, Monate und Jahre zu eigenständigen Wesenheiten heran. Farblich strahlend, wirken sie wie ein meisterhaftes Gedicht: tief berührend entfalten sich die Worte über ein seelisches Anklingen im Betrachter selbst. Den Werken von Lucia Fischer strahlt eine vornehme Zurückhaltung aus.

 

Funktioniert das Militärische durch absoluten Gehorsam, fordert doch die Malweise von Lucia Fischer, die Formung durch Fließen, Hingabe an die Regellosigkeit, die innere Öffnung für grenzüberschreitende Prozesse. Die Ausstellung erregte eine Vielfalt von Spannungen: Farbenfreude gegen düsteres Schwarzgrau, Humanismus und Gewaltlosigkeit gegen millionenfaches Sterben.

 

Im Rahmen der Ausstellung findet ein Künstlergespräch statt sowie ein Vortrag anlässlich zum Todestag des Dichters Heinrich von Kleist ein Vortrag von Dr. phil. Dieter Weigert: Preußens Dilemma: Zwischen Pflicht und Liebe.