Genaue Ungenauigkeit — Präzise Unpräzision: Das ist für mich die Sprache der Kunst

Foto: Carmen Jasmyn Hoffmann,  dubistjetzt.de

In Kunst sein

Ich bin 1971 im Herzen des Ruhrgebietes im Essener Süden geboren. Zunächst machte ich eine kaufmännische Ausbildung, studierte BWL und machte Karriere in der Wirtschaft. Kultur im weitesten Sinne fasse ich wie Joseph Beuys als lebendigen Organismus auf. Überall dort, wo Menschen zusammen interagieren, treffen unsichtbare Strukturen aus Information und Schwingung zusammen. Die Quantenphysik bestätigt uns heute, was ich als Kind schon klar spürte: Alles ist unsichtbar miteinander verbunden und ich beeinflusse diese Feld. Der Wunsch, dieses "Besondere" zu erforschen, führte mich von Essen a.d. Ruhr über ein Kunststudium in Krefeld nach Berlin zum Studium der Malerei an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Ich widmete mich ganz der praktischen Erforschung der Frage: Was ist Kunst? Ich stillte meinen Wissensdurst zu Fragen der Wahrnehmung: Ästhetik, Philosophie, Spiritualität, integrale Formen von Zusammenarbeit, Kunstgeschichte, wissenschaftliche Forschungsergebnisse der Quantenphysik und Religionen.

 

2012 beendete ich mein Studium als Meisterschülerin bei Prof. Werner Liebmann. Heute lebe und arbeite ich in Berlin, und kann nach einigen Exkursen und regelmäßigem Scheitern zusammenfassend sagen, was ich als Erkenntnis auf die Frage "Was ist Kunst?" entdeckt habe:

Jedes Kunstwerk ist Zeuge einer existierenden Welt

Kunst entspringt aus der Essenz des Menschen und ist eng mit seiner Natur verbunden. Dieser Quell äußert sich über Farben, Worte, Bilder, Metaphern und Symbole — und bedient sich der bewussten und unbewussten Wissensmatrix des Menschen. Eine Künstlerin, ein Künstler nimmt diese Sprache wahr und setzt sie um. Die Essenz schickt die Botschaften, die für das Werk wichtig sind. Ein Kunstwerk ist das Licht der inneren Essenz, und im besten Fall strahlt der Quell selbst durch es hindurch, rein und klar, sodass sein Scheinen zeitlos und ewiglich im Werk währt.

 

Man kann es mit einem Tropfen Wasser vergleichen, der in ein stilles Gewässer tropft: So, wie dieser Tropfen Wellenbewegungen nach außen schickt, funktioniert die Kommunikation durch die Essenz, die wir als Ahnung, Impulse, Worte, Bilder und Assoziationen wahrnehmen können, wenn wir — wie mit den Schein einer Taschenlampe — unserer Aufmerksamkeit nach Innen, also auf unsere Intuition richten. Dies ist eine uralte, uns allen immanente Fähigkeit, mit der Natur zu kommunizieren: unsere Ahnungen, die unsere Kraft sind und unser Vertrauen, das uns in der Welt verankert. Ein gutes Kunstwerk schwingt in dieser Frequenz.

art.works

Unter meinem Label art.works wirke ich künstlerisch für Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen. Die Kooperation gestaltet sich immer individuell und co-kreativ (Gerhald Hüther). Ich verbinde mich als Künstlerin geistig und gefühlsmäßig in die Bedarfe meiner Kunden und gemeinsam erspinnen und erfinden wir, was wir machen wollen. Für die Firma Ververica GmbH/Alibaba Group habe ich beispielsweise die Firmengeschichte von 1998-2019 mit  fließenden CI-Farben auf Glas interpretiert -> History Wall. Bei den Werken Plattform Flink light und Ververica Flow transformierten wir Bilder zu kraftvollen Marken- und CI-Aussagen, die den Kunstaspekt nicht nur beinhalten, sondern als ihre Grundsubstanz sichtbar machen.

Mitgliedschaften