Bücher

Gerald Hüther - Die Macht der inneren Bilder

Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern, 2004, 3. Auflage

Auf ca. 135 Seiten beschreibt Gerald Hüter aus der Sicht eines Neurobiologen, Hirnforschers und Lehrers eindrucksvoll, wie innere Bilder entstehen. Aus seiner Sicht ist es an der Zeit, Bewusstsein darüber zu erlangen, wie Bilder neurologisch entstehen und wie sie auf geistlicher Ebene unser Handeln und unser Denken bestimmen. Die Reise nimmt Etappen von den inneren Bildern der Nukleinsäuresequenzen über den Fötus im Mutterleib bis hin zu Beschreibungen von Strategien, wenn der innere Halt verloren geht, weil das zeigenössische Leitbild der individualisierten Gesellschaft tiefgreifende Störungen auf Grund fehlender, langfristiger gemeinsamer Bilder hervor bringt.

 

Lesenswert und Erkenntnisbringend.

 

Über die Seele - Frauen in Zwiesprache mit der Seele

1250 - Mechthild von Magdeburg - Das fließende Licht der Gottheit

"O, Herr wie soll dies Buch heißen, damit es allein deiner Verhrrlichung dient?" "Es soll heißen: Das Licht meiner Gottheit, fließend in alle Herzen, die da leben ohne Arg."

 

Mechthild von Magdeburg hat 40 Jahre als Begine gelebt und sich  demütiger Einfalt und großer Hingabe zu Gott  verschrieben. Sie hat um 1250 das Buch vollendet, in dem sie Worte von Gott aufschrieb und erhalten hat, die oft klare Handlungsanweisungen waren, was zu tun ist. Sie hat ihre "gechannelten" Worte nicht in Latein geschrieben, sondern in der Sprache des Volkes. Das hat Aufsehen bei den Kirchenmännern erzeugt, was das Leben von M. v. Magdburg nicht einfacher gemacht.

1515-1582 - Theresa von Àvila - Die Seelenburg - Die sieben Wohnungn der inneren Seele

Text