Ververica GmbH  Alibaba Group

History Wall


井 4.1, History Wall, Airbrusch, Tusche Mineralwasser auf Glas, je 47 x 150 cm, 12 bedruckte Plexiglastafeln 21 x 21 cm, 2020

Mit diesem Werk visualisieren wir die Unternehmensgeschichte zum Zeitpunkt der Neugründung der Ververica GmbH in 2019. In dem Großraumbüro, das nach Umbau später die Eingangslobby des Unternehmens sein wird, entwickelten wir ausgehend von den künstlerischen Arbeiten auf Glas die Idee eines Zeitflusses mit frei fließenden CI-Farben der Firmenlogos. Als Verweis auf die traditionelle Leserichtung in China haben wir den Farbenfluß und die zeitliche Anordnung der Unternehmensereignisse von rechts nach links angelegt, beginnend mit 1998, der Gründung von Alibaba. Das Werk sollte spielerisch wirken und sich gut in den Raum einfügen.

Um die Entfaltung der Farben in eigener Dynamik zu ermöglichen, arbeite ich in meiner Malerei auf flach liegenden Flächen mit fließenden Prozessen und chemischen Reaktionen der Farben untereinander. Damit formuliert sich eine losgelöste und überwiegend rein intuitiv gesteuerte Sprache, die am Ende eine magische Lebendigkeit gebiert: die Farbe verräumlicht sich. Im fertigen Zustand scheint es, als seien sie noch stets im Fluss. Auf der Rückseite gewährt das Glas einen faszinirenden Blick in den Farb-Körper.

井 3.1 bis 井 3.12, Plattform Flink light, Gips, Marmormehl, Rügenkreide auf Natur-Jute, Gobo-Projektion Apache Flink Logo, Größen 60 x 60 cm, 60 x 90 cm, 60 x 120 cm, 60 x 150 cm. Gesamtgröße ca. 320 x 300 cm, 2019

Bei diesem Projekt transformierten wir vorhandene Bilder zu einer neuen Formation: 12 Bilder von Firmenevents, die auf Keilrahmen aufgezogen waren und eine Zeit in den Räumen der Ververica GmbH hingen, sollten die Basis für den neuen Lebensraum eines groß auf die Wand projizierten Apache Flink Logos werden. Um die Werke fühlbar in Korrespondenz mit dem Raum zu bringen, entschieden wir uns, für die Überarbeitung mit einer Mischung aus Marmormehl, Rügenkreide und Gips auf natürliche Jute zu arbeiten. Bei dieser Technik ergibt sich ein besonderes natürlich-harmonischer Creme-Farbton und eine besondere Wirkung in der Hoch-Tief-Schärfezeichnung des Reliefs. Bei diesem Werk stand ebenso wie bei der History Wall der freie Fluss des Materials im Vordergrund. Das flüssig verarbeitete Material fordert eine spontane und schnelle Verarbeitung. Je nach Lichtsituation ergeben sich bei dieser Technik verschiedenste Formen und unterschiedliche Schattenwirkungen und damit vielfältige Assoziationen.

 

Jedes einzelne der 12 Bilder, 井 3.1 bis 井 3.12, bildet eine eigenständige Plattform und ist so Teilausschnitt einer Phantasie-Landschaft, in dem das Eichhörnchen aus Licht existiert. Alle Plattformen sind miteinander durch subtile Übergänge trotz ihrer verschiedenen Materialfließrichtungen verbunden. Wie aus einer anderen Dimension emporgeschöpft laden die zentriert-formiert angelegten Bilder bei verweilender Betrachtung und inneren Öffnung für diese Welt zum mannigfaltigen Assoziieren ein. So existieren dort Seehunde, die aus dem Wasser auftauchen, ein Liebespärchen, das versonnen in den Kosmos träumt, reißende Flüsse, ein Mann an einem Baum anlehnend, eine springende Gazelle, ein Sturm der in der Landschaft tost, zarte Wassertropfen die zu Grashalmen werden, Steine und Kiesel, Gräser, Äste und Wurzeln, mannigfache Ströme, Platinen, Masken, Wappen, ein Einhorn und natürlich der Gott Thor sowie viele Nüsse für das Eichhörnchen. Jeder Betrachter, jede Betrachterin ist eingeladen, ihres bzw. seines zu finden.