Projekt  "Way Home"

Sieben Glasfenster

 

Die Gestaltung der Glasfenster wurden inspiriert durch Marguerite Porete, eine um 1310 von der Inquisition verbrannte Französin. Sie hinterließ ein bis heute erhaltenes Werk "Der Spiegel der einfachen Seelen" in dem sie sieben Seinsstufen beschreibt, in denen sich der Mensch seiner Seele mehr oder weniger gewahr ist. Je mehr der Mensch Zugang zu seiner Seele hat (Stufe 5 und 6) ist der Mensch in der Glückseligkeit der ewigen göttlichen Liebe und handelt (automatisch) danach ohne dafür liturgische Rituale zu benötigen. Das hat die Kirchenmänner der Zeit provoziert, dass Marguerite vernichtet werden musste, zusammen mit ihrem Buch und dem öffentlichen Verbot es weiter zu verbreiten.

 

Es ist nicht eindeutig gesichert, wie M. Porete gelebt hat. Es wird vermutet, dass die Unternehmertochter aus wohlhabenden Verhältnissen auf eigenen Wunsch als Begine lebte.

 

Dieses alte Thema "ich Töte dich oder/und deine Meinung/Liebe" fand zu allen Zeiten statt, bis heute; im Kleinen wie im Großen, Diskriminierung und Mundtotmachen von Frauen, Minderheiten, Andersdenkenden. Mit dem Wissen um die psychologische Konstitution des Menschen in unserer heutigen Zeit, erfolgt die "Tötung" der Liebe durch schüren von Angst und Schrecken auf subtile und kaum merkbare Weise durch beispielsweise Propaganda, Informationszurückhaltung, Ausgrenzung.

 

Wie können wir in der Liebe bleiben, trotz dieser Turbulenzen im Außen? M. Porete hat eine Antwort drauf: Indem wir mit unserer Seele verbunden bleiben. Was bedeutet das? Indem wir in uns mit unserem Licht der Seele verbunden bleiben, denn dort wohnt die Liebe und die Versöhnung.

 

Ich möchte der mutigen Frau M. Porete zur Rehabiliation durch eine Architektur mit den 7 Glasfenstern ein Denkmal setzen und gleichzeitig (und/oder) 7 Gläser in einer ständigen Wanderausstellung international  präsentieren.

 

Ich suche Menschen, die dieses Projekt unterstützten wollen.